Email Marketing trifft CMS

Habt ihr nicht auch schonmal gedacht wie schön es wär, nicht fünf verschiedene Tools im Online Marketing pflegen zu müssen?

Sitecore erleichtert hier euer Leben mit dem integrierten Digital Marketing System. Vor kurzem wurde jetzt auch der Email Campaign Manager (ECM) 2.0 angekündigt. Neben der kompletten Integration ins CMS bietet er unter anderem folgende Vorteile und Möglichkeiten:

  • Emails auf individuelle Benutzer personalisieren
  • Engagement Pläne einbinden
  • Klickverhalten der Benutzer verfolgen (vom Öffnen des Emails bis hin zum Kauf des Produktes)
  • Diverse Reportings von einzelnen Emails oder mehreren im Überblick einsehen
  • A/B Tests durchführen und dann die „Sieger-Mail“ an alle Empfänger senden
  • Emails vor dem Senden via Preview auf Fehler überprüfen

Und dies ist noch nicht das Ende der Funktionalitäten. In Zukunft soll gemäss Sitecore auch die Pflege der Emails in mehreren Sprachen erleichtert werden. So wird es nicht mehr nötig sein, jede in einer eigenen Nachricht pflegen zu müssen.

Was genau hinter den einzelnen Punkten des ECMs steckt, werde ich euch in den nächsten Tipps der Woche verraten.

Email Campaign Manager

Abbildung ECM 2.0

DMS – Conditional Renderings & Visitor Experience

Über Conditional Renderings verändert man einfach die Website anhand der Situation. So entsteht für die Startseite je nach Besucher unterschiedliche Ausprägungen.

  • Einem Besucher der den Newsletter bereits abonniert hat, muss ich keinen Anmeldebanner mehr präsentieren.
  • Einem Besucher der zuletzt einen Flug nach New York gesucht hat, möchte ich möglicherweise einen Buchungsteaser präsentieren.
  • Wer sich gerade erst über ein Reiseziel informiert hat, kommt womöglich wieder und sucht denselben Inhalt erneut.

Für diese Situation bieten sich Conditional Renderings an.
Anhand der Sitecore Demo Jetstream zeigt sich, wie einfach solche Cases umgesetzt werden können.

Der Fall: Besucher von Jetstream suchen einen Flug. Je nach Reiseziel wird die Website für den Besucher angepasst. Sucht der Besucher einen Flug nach New York, werden ihm nicht mehr irgendwelche Bilder und Teaser von Paris gezeigt, sondern Infos über New York. Das Hintergrundbild der Seite ändert sich. Teasers und Links ermöglichen ihm den schnellen Zugriff auf – für ihn – relevante Informationen.

Und so gehts: Für jede Situation werden eigene Slider Daten angelegt. So entsteht ein Set von möglichen Inhalten für die Seite.

Verschiedenen Sliderinhalte

 

Danach konfiguriert man im Page Editor von Sitecore über „Personalize component“ Bedingungen. Das DMS bringt bereits diverse Condition Rules mit. Es ist aber auch möglich, eigene Conditions zu implementieren.

Trifft die Bedingung zu, werden die entsprechenden Daten angezogen. (Beispielsweise die Sliderdaten für New York)

Um das zu bewerkstelligen, werden zwei „Condition Rules“ verwendet. Die eine prüft, ob es sich um einen anonymen Besucher handelt (Basis Rule), die zweite prüft, ob der Besucher einen Flug nach New York gesucht (Custom Rule) hat.

Bedingungen anlegen

Im Page Editor Modus kann man nun zwischen den verschiedenen Ausprägungen umschalten.

Auswahl der Ansicht

Das folgende Video zeigt eindrücklich, wie sich die Seite anhand des Verhaltens des Besuchers anpasst.

Auf der Suche nach dem System-Bereich?

Wollt ihr die Workflows pflegen, eure Kampagnenziele definieren oder die Sprachen verwalten und findet den System-Bereich nicht?

Sitecore System Bereich nicht sichtbar

Dann überprüft bitte, ob im Register „View“ die nachfolgenden drei Views aktiviert sind:

  • Content Tree
  • Entire Tree
  • Hidden Items

System-Bereich ist zurück

Welche Auswirkungen „Standard Fields“ und „Raw Values“ Views auf die Ansichten im Content-Bereich haben, werden wir euch in den nächsten Tipps der Woche verraten.

Teasermanagement auf Basis einer automatisierten Besucherqualifikation

Wäre es nicht besucherfreundlich, wenn die besuchte Website individuell auf den User reagieren würde? Eine einfacher Weg, dies zu realisieren stellt das automatisierte Teasermanagement von Sitecore dar. Es ermöglicht, unterschiedlichen Inhalt in definierten Seitenbereichen anzuzeigen.  Beispielsweise in Abhängigkeit der Tageszeit. Ein zugehöriger Anwendungsfall wäre eine Website, die sich den Servicezeiten des zugehörigen Kundendienstes anpasst. So würde tagsüber an Werktagen eine Servicetelefonnummer angezeigt und in der restlichen Zeit lediglich ein E-Mail-Kontakt angeboten.

Eine andere Variante des Teasermanagements ist, den Standort des Users abzufragen und in Abhängigkeit des ermittelten Standorts z.B. die nächstgelegenen Filialen anzuzeigen.

Eine weitere, sehr interessante Variante des Teasermanagement ist eine Qualifizierung und ein anschliessendes Targeting mit Hilfe der Sitecore Digital Marketing Suite.

Im ersten Schritt können beispielsweise Interessenten für ein bestimmtes Produkt vorqualifiziert werden. Der Ablauf könnte sich wie folgt darstellen:

  • Der User klickt durch das Angebot „Kaffee“ und innerhalb des Kaffee-Angebots nur auf die hochwertigsten Kaffeeröstungen.
  • Für die Aktionen können dem User im System vorher festgelegte Scores vergeben werden, die der Zuordnung zu vorher definierten Zielgruppen dienen. Er erhält beispielsweise für den Klick auf „Kaffee“ zwei Scoring-Punkte für die Zielgruppe „Kaffeeliebhaber“. Durch jeden weiteren Klick auf die hochwertigen Sorten erhält er weitere Scoring-Punkte. Hat er so in der Kategorie „Kaffee“ z.B. zehn Punkte gesammelt, wird ihn das System  als möglichen Kaffeeliebhaber qualifizieren.
  • Sitecore kann insofern auf das Scoring reagieren, als dass dem Kaffeeliebhaber spezielle Sonderangebote direkt auf der Startseite (oder jeder beliebigen Seite) in einem definierten Content-Bereich angezeigt werden.
  • Besucht der User die Website das nächste Mal, wird er über ein Cookie identifiziert und wieder als Kaffeeliebhaber erkannt.

Beispiel einer ortsabhängigen Teaserschaltung

Das automatisierte Teasermanagement von Sitecore ermöglicht es, die Besucherrelevanz der angezeigten Webseiten zu erhöhen und leistet damit einen Beitrag zur Steigerung der Besucherzufriedenheit.

.NET Web Content Management Systeme im Vergleich

Neben den klassischen Funktionalitäten wie Trennung von Inhalt und Layout oder Wysiwyg Editor werden von Web Content Management Systemen vermehrt Funktionen wie Online Marketing, Personalisierung oder Social Networking gefordert. Zum Beispiel setzt  Sitecore in der Produktentwicklung einen starken Fokus auf Targeting. So können mit Hilfe des Digital Marketing Systems die Inhalte einer Website den Benutzern personalisiert dargestellt werden.

Im Rahmen einer WCMS Evaluation haben wir  lizenzkostenpflichtige .NET Content Management Systeme hinsichtlich „WCMS 2.0 Funktionalitäten“ geprüft.

Das Ergebnis zusammengefasst:

.NET Web Content Management Systeme im Vergleic

.NET Web Content Management Systeme im Vergleich

EPiServer und Sitecore gewinnen den Vergleich! Beide Systeme bieten entsprechende ausgereifte „WCMS 2.0“ Erweiterungen an. EPiServer brilliert mit seinem ausgeklügelten Social Networking Modul gegenüber Sitecore. Bei den Lizenzkosten hat Sitecore die Nase vorne.

 

Sitecore
Enterprise System mit umfangreichen Features. Ca. 2’900 Sitecore Kunden weltweit betreiben über 27.000 Webseiten.

Kentico
CMS mit erschwingliche Lizenzkosten für kleinere Organisationen. Kentico verfügt über verschiedene Module u.a. E-Commerce sowie über eine grundlegende Marketing Suite. In ca. 7’000 Websites weltweit integriert.

Sitefinity
Ideal für kleinere Webauftritte, welche keine umfassende WCMS Funktionalitäten benötigen. Wurde  in über 6’000 Websites weltweit integriert.

EPiServer
Enterprise CMS mit vielen umfangreichen Features. Mehr als 3’500 Kunden weltweit betreiben über 10’000 Webseiten.

Sitecore Version 6.6 verfügbar

Ab sofort ist das neue Release 6.6 der Content Management- und Digital Marketing-Software von Sitecore verfügbar (Pressemeldung). Die Highlights dieser Version umfassen:

Segmentation-Builder
Mit dem Segmentation-Builder werden Redakteure in die Lage versetzt, eigenständig Zielgruppen anzulegen und ihnen anschließend Inhalte zuzuordnen. Wird ein Nutzer der Zielgruppe über seine IP oder sein Verhalten auf der Website erkannt, so bekommt er den vorgängig definierten Inhalt angezeigt.
Dabei ist es beispielsweise möglich, Web-Inhalte abhängig von Wohnort, Alter, Geschlecht usw. den Nutzern zu präsentieren. Damit lassen sich noch besser und genauer als bisher lokale und besucherrelevante Inhalte verwirklichen.

Mobile Device-Simulator
Mit dem neuen Device-Simulator in CMS 6.6 haben die Redakteure die Möglichkeit, die Qualität von Webseiten auf allen Endgeräten und Browsern zu überprüfen. Eine Vorschau liefert ihnen die Ansicht der Webseite in mobilen Endgeräten wie iPhone, iPad, Blackberry und beliebigen anderen Devices.
Zudem hat Sitecore sein Mobile Software Developer Kit (SDK) erweitert. Es erleichtert die Mobil-Entwicklung und unterstützt Apples IOS.

Neuer MVC Ansatz
Durch den neuen MVC Ansatz ist es möglich, einzelne Applikationen oder Teile einer Webseite auf Basis des Model View Controller (MVC) Ansatzes zu entwickeln. Damit wird die Programmierung noch flexibler als bisher.

Für das Update einer bestehenden Installation auf das Release 6.6 stehen wir selbstverständlich als Ansprechpartner zur Verfügung.

Die Schritte zur erfolgreichen Personalisierung Ihrer Webseite

Tipp der Woche

Sie wollten die Inhalte Ihrer Webseite immer schon Real-Time an die Wünsche Ihres Kunden, abhängig von dessen Surfverhalten, anpassen?
Mit der DMS (Digital Marketing Suite) von Sitecore ist dies möglich!

Die DMS bietet:

  • GEOIP LookUp
  • Marketing Automation
  • Visitor & Content Profiling

Welche Voraussetzungen sind erforderlich?

Bevor Sie mit der Personalisierung im System beginnen, sollten Sie folgende Grundfragen klären:

  1. Was sind die Ziele Ihrer Webseite?
  2. Wer ist Ihre Zielgruppe?
  3. Welche Schritte durchlaufen die Zielgruppen bevor sie z.B. den Kauf / die Registration abschliessen?
  4. Welcher Inhalt ist relevant für welche Zielgruppe?
  5. Welche Bereiche der Webseite wollen Sie personalisieren?

Die Schritte zur Personalisierung in der DMS

DMS Personalisierung
Wenn Sie sich also über das Ziel, Ihre Zielgruppe, deren Verhalten etc. bewusst sind, können Sie beginnen Profile Keys (1), die Attribute für Zielgruppen, anzulegen.
Mit Hilfe von Pattern Cards (2) können Sie dann Verhaltensweisen von Usern festlegen. Diese werden verwendet um in Real-Time das naheliegendste Pattern, basierend auf dem Surfverhalten, zu identifizieren. Zusätzlich zu den Pattern Cards sollten auch Profile Cards(3) definiert werden, die detaillierte Informationen über die Attribute einzelner Persona enthalten. Haben Sie die Profile Keys, Pattern Cards, Profile Cards/Persona definiert, können Sie die Ziele (4) im System festlegen und die gewünschten Inhalte personalisieren (5). Damit das System auch weiss, bei welchem Verhalten welcher Persona, welcher Inhalt angezeigt werden sollte, müssen Personalisierungsregeln (5) im Editor festgelegt werden (z.B. wenn das derzeitige Verhalten dem XYZ Pattern des Profils XYZ entspricht, so wird der Inhalt X angezeigt). Ein wichtiger Schritt nach der Personalisierung der Inhalte ist dann das Testing und Reporting (6) mittels verfügbarer Tools, u.a. dem A/B Testing. So können Sie die Zielerreichung überprüfen und optimieren, indem Sie basierend auf den Resultaten die Inhalte gegebenenfalls neu anpassen und neue Profile Keys / Profile Cards / Profile Patterns definieren.

Welche zusätzlichen Lizenzkosten fallen an?

Zusätzliche Lizenzkosten fallen keine an, da dies in der O.O.B. (Out of the Box) Sitecore Lösung integriert ist.

Überzeugen Sie Ihre Kunden mit personalisierten Webseiten – Wir unterstützen Sie gerne!

Personalisierung mit dem Sitecore Digital Marketing System

Die steigenden Ansprüche von Website-Besuchern an die Webauftritte und der zunehmende Wettbewerbsdruck im Online-Kanal verbieten es Website-Betreibern zunehmend, die kurze Spanne der Aufmerksamkeit, die der Besucher dem Webauftritt und den dort befindlichen Informationen widmet, durch irrelevante Inhalte zu verschwenden. Die Heterogenität der Besucher und die damit verbundene Divergenz der als relevant bzw. irrelevant empfunden Inhalte stellt dabei die besondere Herausforderung dar. Hier schafft die dynamische Personalisierung der Website Abhilfe. Dynamische Personalisierung bedeutet, dass jedem Website-Besucher, abhängig von seinen persönlichen Präferenzen, individuelle Website-Inhalte ausgespielt werden.

Das Sitecore Digital Marketing System eröffnet die Möglichkeit,  genau diese Personalisierung der Website zu realisieren. Dabei stellen Informationen über den Besucher die Grundlage für individuelle Anpassung des Contents dar. Abhängig von der Art und Weise, wie diese Informationen generiert werden, kann zwischen den folgenden beiden Möglichkeiten der Personalisierung unterschieden werden:

  • Explizite Personalisierung
    Hier definiert der User selbst, welche Daten er preisgeben  bzw. welche Inhalte er präsentiert bekommen möchte. Die explizite Personalisierung setzt die Bereitschaft des Besuchers voraus, aktiv an der Personalisierung der Inhalte mitzuwirken.

 

  • Implizite Personalisierung
    Bei der impliziten Personalisierung erfolgt die Anpassung der Inhalte  in Abhängigkeit des Verhaltens der Besucher auf der Website. Dabei können zahlreiche Informationen gesammelt und zu Personalisierungszwecken herangezogen werden. Darunter fallen u. a. die Herkunft des Besuchers, der Klickpfad, die Verweildauer auf einzelnen Seiten, Newsletter-Registrierung, usw.

 

Das DMS von Sitecore ermöglicht beide Arten der Personalisierung. Dabei kann sehr flexibel und detailliert festgelegt werden, wie das System auf das Besucherprofil reagiert. Die Grundlage für die erfolgreiche Implementierung einer solchen  Personalisierung stellt allerdings ein durchdachtes Konzept hinsichtlich der Anforderungen und Ziele an den Online-Auftritt dar. Nur wenn diese Vorarbeit gewissenhaft geleistet wurde, lässt sich das volle Potenzial einer fortschrittlichen Personalisierung auch ausschöpfen.

Social Connected Module

Sitecore stellt  Social Connected Module für Facebook, Twitter, Linkedin und Google+ zur Verfügung mit folgenden Key-Features:

Social Connector
Mit dem Social Connector werden die Benutzer-Accounts aus den Sozialen Netzwerken z.B. Facebook, Twitter übernommen. Zudem lassen sich Informationen (Interessen, Location) aus den Social Media Profilen des authentisierten Benutzers auszulesen. Diese Informationen werden beispielsweise für die Personalisierung von Content in Sitecore genutzt.

Social Connector

Social Connector

Social Publishing
Mittels dem Feature Social Publishing werden Inhalte direkt aus Sitecore in die jeweiligen Social Media Plattformen gepostet.

Social Publishing

Social Publishing

Like & Tweet
Sitecore stellt verschiedene Controls zur Verfügung, welche mit dem Digital Marketing System verbunden werden.

Like & Tweet

Like & Tweet

Mit den Social Connected Modulen bietet Sitecore eine Lösung für Marketingfachleute, mit welcher sich die Personalisierung der Website durch das Auslesen der Benutzerinteressen in den Social Media Kanälen optimal umsetzen lässt.