Hands on Sitecore 8: 3 versteckte Highlights

Sitecore 8 bietet neben neuen Modulen wie dem Federated Experience Manager oder Features wie dem Explore Modus auch ein paar spannende Neuerungen unter der Oberfläche, die sich als versteckte Highlights bezeichnen lassen dürfen. An dieser Stelle möchten wir drei davon kurz vorstellen: das neue Zeitzonen-Setting ServerTimeZone, die versionierten Layouts sowie das Besucher-Tagging mittels Outcomes.

1. Server-Zeitzonen

In früheren Sitecore-Versionen konnte sich insbesondere für global agierende Unternehmen eine Schwierigkeit im Umgang mit dem Definieren von zeitgesteuerten Sitecore-Funktionen ergeben. Da in allen Fällen auf die Serverzone zurückgegriffen wird, war eine Zeitzonen-abhängige Bearbeitung nicht möglich. Dies bedeutete, dass international ausgerichtete Unternehmen, deren Content Manager in unterschiedlichen Zeitzonen operieren, bspw. beim Anlegen von zeitgesteuertem Publishing ihre Zeitvorgaben jeweils auf die Sitecore-Standardzeitzone hin anpassen mussten – ein Prozess, der nicht nur Zusatzaufwand erforderte, sondern auch nicht zu unterschätzendes Fehlerpotenzial bot.
In Sitecore 8 kann nun mit dem neuen „ServerTimeZone“-Setting in der web.config eine einheitliche Zeitzone als Grundlage definiert werden. Damit wird die Serverzeit vorgegeben, mit Hilfe welcher der Server Zeitangaben in die lokale Zeit umwandeln kann. Als Value kann wahlweise eine Zeitzone fix definiert werden oder aber der Platzhalter freigehalten werden – dann wird die Zeitzone des Betriebssystems übernommen:

setting name="ServerTimeZone" value=""/

Dieses Feature ermöglicht nun die Bearbeitung auf Basis der lokal gültigen Zeit und erspart Content Managern die Umrechnung von Zeitangaben. Zu beachten ist jedoch, dass damit nun auch entsprechende Vorgaben an die Zeitzonen für die Date-Felder von Items vorgenommen werden sollten, um Schwierigkeiten zu vermeiden. Brian Pedersen hat sich mit dem Problem falscher Zeitzonen aufgrund der neuen ServerTimeZone-Setting in einem Blogpost näher befasst.

2. Versionierte Layouts

Mit der Einführung der „Versioned Layouts“ ist es in Sitecore 8 nun möglich, für unterschiedliche Sprachversionen einzelner Seiten abweichende Layouts vorzugeben. Damit können nicht mehr nur unterschiedliche Textinhalte pro Sprachversion, also Anpassungen an der Data Source, vorgenommen werden, sondern darüberhinaus auch Seitenelemente hinzugefügt oder entfernt werden. Dies ist insbesondere für die passgenaue Ansprache internationaler Zielgruppen hochinteressant, ermöglicht es doch die länderspezifischen Auftritte einer Seite noch gezielter auf die lokalen Usergewohnheiten und Kundenbedürfnisse zuzuschneiden.

Für den Content Editor bedeutet dies neu, dass man in den Layout Details (zu finden im Chunk „Layouts“ im Ribbon „Präsentation“) nun zwei Tabs vorfindet: Shared Layouts und Final Layouts.
Screen Shot 07-07-15 at 03.38 PM

Unter Shared Layouts werden die übergreifend gültigen Renderings erfasst, während im neuen Reiter „Final Layouts“ die versionierten Layoutvorgaben definiert werden können.
Namics.Sitecore8-VersionedLayouts

3. Tagging von Besuchern mit „Outcomes“

Mit den Outcomes findet sich auch bei den Digital Marketing-Funktionen eine Neuerung. Diese ist zwar etwas weniger versteckt als die beiden bereits erwähnten Neuerungen, die ganze Mächtigkeit dieses Features zeigt sich jedoch erst bei näherem Hinsehen. Auf den ersten Blick wird die Ähnlichkeit mit den bereits bestehenden Marketingfunktionen der Goals in Sitecore augenscheinlich: Analog zu den Goals kommen die Outcomes dann zum Einsatz, wenn gewünschte Nutzeraktivitäten auf der Webseite ausgelöst und diese Information beim jeweiligen User „gespeichert“ werden sollen. Dennoch stellen die Outcomes eine Erweiterung der Marketingfunktionalitäten dar. Dem Gedanken folgend, dass mit dem Marketing Control Panel die Entwicklung von Sitecore hin zum zentralen Datenhub erfolgen soll, können mit Outcomes nun permanente Tags für einzelne User gesetzt werden, die im jeweiligen Experience Profile hinterlegt werden und entsprechend für die Personalisierung und Automatisierung von Marketingmassnahmen genutzt werden können. Dem spannenden Konzept und den Einsatzmöglichkeiten der Outcomes im Business-Kontext widmet sich in der kommenden Woche unser Digital Strategist MVP Jakob Schellhorn mit einem separaten Blogpost in der Reihe „Hands on Sitecore 8“.

Mehr zu Sitecore 8
Haben Sie Fragen zu den vorgestellten Highlights oder ganz allgemein zu Sitecore 8? Dann kontaktieren Sie uns am besten direkt per Mail! Oder möchten Sie sich mit Gleichgesinnten über Sitecore austauschen? Dann laden wir Sie herzlich in die offizielle Xing-Gruppe der Sitecore E-Business Community und zu unserem 3. Sitecore Round Table am 02.09.2015 in Zürich ein! Die Teilnahme ist selbstverständlich kostenlos.

Ein Gedanke zu “Hands on Sitecore 8: 3 versteckte Highlights

  1. Pingback: Hands on Sitecore 8: Kanalübergreifendes User-Tagging mit Outcomes – Sitecore

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>