Die Sitecore Experience Platform – Der Kunde im Fokus

Kürzlich kündigte Sitecore den Launch der Sitecore Experience Platform an. Diese stellt eine Weiterentwicklung der bestehenden Customer Engagement Platform (CEP) dar. Das Ziel dieser Weiterentwicklung ist klar definiert: Der Besucher der Website, ob Interessent oder Kunde, soll noch individueller mit für ihn relevanten Informationen versorgt werden.
Konkret bedeutet dies, dass alle digitalen Interaktionsdaten, die von Website-Besuchern generiert werden, noch konsequenter als bisher in Echtzeit erhoben und dann mit mit dem individuellen Besucher-Profil verknüpft werden. Dies ermöglicht eine passgenaue Ansprache jedes einzelnen Website-Besuchers mit für ihn individualisierten Inhalten. Um dies zu realisieren führt Sitecore mit der Version 7.5 die sogenannte Sitecore Experience Database (xDB) ein, in der sämtliche Interaktionsdaten abgelegt und den Marketers zugänglich gemacht werden können.

Sitecore Experience Database (xDB)

Die xDB ist das Kernelement der Experience Platform. In ihr werden sämtliche Interaktionsdaten der Besucher abgelegt. Bisher wurden sowohl Inhalts- als auch Interaktionsdaten in einer SQL-Datenbank abgelegt. Ab Version 7.5 werden diese Daten in getrennten Datenbanken gehalten (Den Grund und die Vorteile dieser Trennung werden wir in einem der nächsten Blog-Posts erläutern.) Hier nun erste Informationen zur xDB:

  • die xDB basiert auf der Open Source MongoDB, einer NoSQL Datenbank
  • die xDB kann sowohl „on-premise“, also auf eigener Hardware, als auch in der Microsoft Azure Cloud gehostet werden
  • die xDB ist ein integraler Bestandteil der Sitecore Experience Platform

Um ein möglichst umfassendes Bild des User-Verhaltens zu bekommen, müssen die Interaktionsdaten so umfänglich wie möglich an einem zentralen Ort erfasst werden. Dazu wird die xDB über alle verfügbaren Connectoren von Sitecore (interne & externe) mit Daten versorgt. Aus diesem Grund ist auch zukünftig ein weiterer Ausbau der verfügbaren Connectoren geplant. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, Custom-Feeds zu generieren, so dass nahezu jede Applikation Daten an die Sitecore Experience Database liefern kann.

Doch wie kann man mit dieser enormen Menge an erhobenen Daten umgehen und wozu können diese verwendet werden?

Sitecore Experience Profile

Im Sitecore Experience Profile werden die Daten aus der Sitecore Experience Database visualisiert. Hier wird nicht nur sichtbar, wer die Website besucht, sondern vor allem auch, welche Bedeutung der Besucher für das Unternehmen hat. Dies ist besonders interessant, da die Daten nicht nur auf einer Analyse von Vergangenheitswerten beruhen, sondern in Echtzeit zur Verfügung stehen. Damit eröffnet sich die interessante Möglichkeit, auch in Echtzeit auf den Besucher zu reagieren.

Sitecore Experience Profile

Abb.: Sitecore Experience Profile

Da in der xDB sämtliche Informationen einer Person aus allen verbundenen Systemen – unabhängig vom Device mit dem zugegriffen wird – konsolidiert werden, wäre beispielsweise das folgende Szenario denkbar:

Ein Websitebesucher äussert sich z. B. im Blog über ein im Webshop angebotenes Produkt. Daraufhin könnte Sitecore eine automatische Überprüfung durchführen, ob es sich um einen bestehenden Kunden handelt und welche Wichtigkeit dieser für das Unternehmen besitzt. Dementsprechend kann dann entschieden werden, ob und wie auf die  Nachricht reagiert werden kann. Natürlich kann bei einer Vielzahl von Interaktionen nicht jede Kundenäusserung dieselbe Beachtung finden, aber mittels durchdachter Automatisierung lassen sich diese gut priorisieren und filtern, sodass eine sinnvolle und effiziente Bearbeitung möglich ist.

Mit der Sitecore Experience Platform eröffnet sich dem Marketer die Möglichkeit, einen grossen Schritt in Richtung eines 1:1-Marketings zu gehen – und damit die Voraussetzung für eine langfristige und erfolgreiche Kundenbeziehung zu etablieren.

Ein Gedanke zu “Die Sitecore Experience Platform – Der Kunde im Fokus

  1. Pingback: Sitecore 7.5 – Die Module ziehen nach – Sitecore

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>