Adaptive Print Studio ohne InDesign Server

Über erste Erfahrungen mit dem Adaptive Print Studio hat an dieser Stelle bereits Christoph geschrieben. Im Fokus stand dabei die Bearbeitung von Dokumenten mit dem Print Studio Editor in Sitecore. Der grosse Vorteil dabei ist, dass keine InDesign-Kenntnisse erforderlich sind und somit die Bearbeitung von PDFs auch für technisch weniger affine User ermöglicht wird. Als Hemmschwelle dagegen erwiesen sich die benötigten Lizenzen für InDesign Server, die als zusätzlicher Kostenfaktor zu beachten sind.

Sitecore Adaptive Print Studio Infrastructure

Sitecore APS Systemumgebung (Darstellung von Sitecore, s. APS-Broschüre)

Eine spannende Alternative zur vorgestellten Variante ergibt sich dann, wenn unter den Zielusern bereits InDesign-Kenntnisse vorhanden sind und auf eine bestehende InDesign-Version zugegriffen werden kann (auch die Adobe Creative Cloud kann genutzt werden). Für diesen Fall lässt sich eine Lösung realisieren, die ohne InDesign Server funktioniert und somit die Investitionskosten reduzieren lässt.

Bei dieser Lösung erfolgt die Bearbeitung der Dokumente in InDesign, während das APS lediglich als Connector zwischen Sitecore und InDesign und/oder InCopy eingesetzt wird. Damit steht für die Bearbeitung der volle Funktionsumfang von InDesign zur Verfügung, während Sitecore als Content Repository genutzt wird – ein Vorgehen, das insbesondere dann sinnvoll sein kann, wenn eine zentrale Ablage und Dokumentation allen Marketingcontents angestrebt wird. Die turnusmässige Erstellung von Newslettern, Broschüren oder Flyern wäre damit auf Basis bestehenden Web-Contents möglich – oder vice versa die Befüllung von Webseiten mit bereits in anderen Marketingkanälen genutztem Content.

Zu beachten ist jedoch, dass in dieser Variante die automatisierte Erstellung von PDFs nicht möglich ist. Um dynamisch Broschüren oder andere Dokumente zu erstellen, wird die Koppelung an InDesign Server erforderlich.

Insgesamt bleibt festzuhalten, dass die Investition in APS vor dem Hintergrund der konkreten Use Cases evaluiert werden sollte:

  • Wird die automatische Erstellung von PDFs oder lediglich ein Connector zwischen InDesign/InCopy und Sitecore benötigt?
  • Bietet das Tool einen ausreichenden Mehrwert, um die relativ hohen Lizenzkosten, die für das Tool selbst anfallen, aufzuwiegen (Kosten für die Basislizenz basierend auf der vorhandenen CEP Edition sowie zusätzliche Kosten je nach gewünschter Anzahl von Usern)?

Ab einem gewissen Arbeitsvolumen, das mit einer PDF-Engine bewältigt werden soll, kann das APS eine interessante Option bieten – für die sporadische Bearbeitung von Dokumenten bieten sich jedoch auch weniger kostenintensive Varianten an.

Haben Sie Fragen zur dynamischen Erstellung von PDF-Dokumenten, dem zentralisierten Management von Web- und Marketing-Content oder zur Entwicklung von massgeschneiderten Lösungen für Ihre Bedürfnisse? Namics berät sie gerne bei der Abklärung offener Fragen und unterstützt sie von der Konzeption bis zur Umsetzung und anschliessenden Wartung Ihrer Printlösungen. Ihre Ansprechpartner sind Troy Lüchinger und Julia Remensberger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>